Social Movements combatting disadvantage and discrimination

Wann? voraussichtich im September 2020 Wo? HGR 1/140 Wer? Masterstudierende der Geschichts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, der Psychologie, Philosphie und Gender Studies sowie affiner kultur- und geisteswissenschaftlichen Fächer

What the Summer School is about
Die internationale englischsprachige Summer School widmet sich dem omnipräsenten und gesellschaftlich hochrelevanten Thema der Diskriminierung und Benachteiligung von Minderheiten. Angestoßen und maßgeblich getragen wurde und wird der Kampf gegen diverse Formen struktureller Diskriminierung, wie Rassismusses, Sexismus, Homophobie oder Ableismus als globale Phänome (post-) moderner Gesellschaften von neuen sozialen Bewegungen. Inwieweit es dabei Unterschiede zwischen den verschiedenen Diskriminierungsformen gibt, welche internationalen Varianzen und Allianzen auf dem Themenfeld aktuell und historisch relevant sind, ist zentraler Gegenstand dieser fünftägigen Summer School. Expert*innen aus den Disziplinen der Gender Studies, Geschlechtergeschichte, Disability Studies und Disability History, der Bewegungsforschung und auf dem Feld der Geschichte sozialer Bewegungen sollen hierzu gemeinsam mit Studierenden verschiedenster Disziplinen arbeiten.
Dozenten Prof. Dr. Stefan Berger und Jonas Fischer (Institut für soziale Bewegungen/Fakultät für Geschichtswissenschaften)

Weitere Infos folgen in Kürze